Was ist Obedience?

Obedience heißt auf deutsch: Gehorsam.

Obedience wird im Herkunftsland England und in den nordischen Ländern schon seit ca. 20 Jahren praktiziert. In der Schweiz ist es seit 1. Januar 1996 offiziell anerkannt und es werden Prüfungen durchgeführt. Diese Prüfungen sind in der Zeitschrift HUNDE regelmässig ausgeschrieben unter der Rubrik "Agility, Mobility, Obedience".
Es kann mit jedem Hund, ob gross oder klein trainiert werden, da die Sprünge auf die Schulterhöhe des Hundes eingestellt werden und somit auch ein kleiner Hund eine Chance hat! Es ist egal ob der Hund einen Stammbaum hat oder nicht, jeder kann an Prüfungen teilnehmen.

Obedienceprüfungen werden in 4 Schwierigkeitsstufen abgelegt: Beginner und Obedience 1 bis Obedience 3.

Es werden pro Klasse je 10-11 verschiedene Übungen verlangt und pro Übung gibt es zwischen 20 und 40 Punkte.

Welches sind die wichtigsten Unterschiede zu VPG-Prüfungen?

·        Der Richter zeigt mit einer Tafel die Noten an, diese werden dann mit einem Koeffizienten (je nach Schwierigkeitsgrad) multipliziert und ergeben dann die Punkte

maximale Punktzahl bei allen Prüfungen = 320
bestanden ist eine Prüfung jeweils ab 192 Punkten, ab 256 darf in der nächsten Klasse gestartet werden

Punkteschlüssel:
Vorzüglich (V)
Sehr Gut (SG)
Gut (G)


 = 256 - 320 Punkte
 = 224 - 255,5 Punkte
 = 192 - 223,5 Punkte.

Es kann nicht selbständig gearbeitet werden, der Wettkampfleiter (=Ringsteward) ist eine wichtige Person. Er gibt die Anweisungen, stellt den Parcours auf und kann vor der jeweiligen Übung noch befragt werden
.
Um von einer Klasse zur andern aufzusteigen muss ein V erreicht werden. Nach 3 V's muss in  der höheren Klasse gestartet werden
.
Beim Sprung über die Hürde muss der Hund nach dem Rücksprung FRONT sitzen und dann erst in die Grundstellung
.
Beim Apportieren wird der Gegenstand nicht geworfen, sondern hingelegt, in Ob-2 hat es 2 Gegenstände und in Ob-3 hat es aus 3 Gegenständen ein vorher benanntes  zu holen (nie das mittlere) 
.
Die Kommandos sind nicht vorgeschrieben
.
Ein Hund, der den abgesperrten Platz verlässt, erhält 0 Punkte
.
Es ist verboten den Hund zu strafen.

Welche Anforderungen müssen erfüllt werden?

An Obedience-Wettkämpfen können alle Hunde teilnehmen die eine BH abgelegt haben und der Besitzer Mitglied eines Rasseklubs ist.
Mindestalter für Beginner ist 15Monate
                          OB1            15 Monate
                          OB1            16 Monate
                          OB1            17 Monate

Für die Teilnahme an Wettkämpfen ist ein Leistungsheft notwendig.
Es braucht kein Fährtengelände und wenig Helfer.
Der Platz sollte 25 x 40 m groß sein und wird mit Plastikbändern abgesperrt

Inhalte der Obedienceprüfungen:

Beginner

  1. Verhalten gegenüber anderen Hunden
  2. Stehen und Betasten
  3. Gebiss zeigen
  4. Ablage in der Gruppe
  5. Leinenführigkeit
  6. Freifolge
  7. Sitz aus der Bewegung
  8. Kommen auf Befehl
  9. Zurücksenden zum Platz
  10. Bringen
  11. Umgang Mensch-Hund

Obedience 1

  1. 1 Minute sitzen mit Sichtkontakt
  2. 3 Minuten liegen mit Sichtkontakt
  3. Leinenführigkeit
  4. Freifolge
  5. Platz aus der Bewegung (Viereck 8 x 8 m)
  6. Kommen auf Befehl
  7. Zurücksenden zum Platz
  8. Sprung über die Hürde
  9. Bringen
  10. Kontrolle auf Distanz
  11. Umgang Mensch-Hund

Obedience 2

  1. 2 Minuten sitzen mit Sichtkontakt
  2. 3 Minuten liegen ohne Sichtkontakt
  3. Freifolge
  4. Sitzen und Platz aus der Bewegung (Viereck 8 x 8 m)
  5. Kommen mit Steh
  6. Voraussenden in ein Viereck mit Hinlegen
  7. Apport über die Hürde (Holzapport)
  8. Metallapport
  9. Geruchsunterscheidung aus 6 Gegenständen
  10. Kontrolle aus Distanz
  11. Umgang Mensch-Hund

Obedience 3

  1. Sitzen in der Gruppe während 2 Minuten (ohne Sichtkontakt)
  2. Abliegen in der Gruppe während 4 Minuten mit Ablenkung (ohne Sichtkontakt)
  3. Freifolge
  4. Stehen, Sitzen und Platz aus der Bewegung (Viereck 8 x 8 m)
  5. Abrufen mit Stehen und Platz
  6. Voraussenden in ein Viereck
  7. Bringen mit Richtungsanweisung (aus 3 Gegenständen)
  8. Metallapport über Hürde
  9. Geruchsunterscheidung aus 6 Gegenständen
  10. Kontrolle auf Distanz